Muttental und Bommerholz bei Witten

Egal was man macht, es geht immer wieder um Kohle.

Endlich ergab sich für mich mal wieder die Gelegenheit mit einer für mich recht sportiven Wandergruppe zu wandern. Ich schaue immer mal wieder nach was bei denen so geplant ist. Aber meistens sind mir die Strecken zu lang, oder zu weit weg. Und weil ich sie kenne, weiß ich dass deren Tempo an meine Grenzen geht, so dass es keine Entspannung mehr für mich ist.
Geplant war diesmal eine Gesamtstrecke von 28 km mit mehreren Abkürzungsmöglichkeiten in angenehmer Nähe irgendwo bei Witten. Diese Gegend ist mir noch völlig fremd. Ich komme gelegentlich auf der A 43 dort vorbei und verbinde es sofort mit Bochum und Ruhrgebiet eben. Und dort kann man wandern? Anscheinend schon.
Von Anfang an war klar das mindestens noch ein Teilnehmer und ich abkürzen würden. Nur nicht genau wo. Bei der letzten Möglichkeit stiegen wir, inzwischen zu fünft, aus und kamen immerhin noch auf ca. 19 km in einer für mich sehr kurzen Zeit.
Das Tempo ist dann auch ein Grund warum ich nur wenige Fotos machen konnte. Das gehört bei mir normalerweise zum Wandern dazu. Stehen bleiben, schauen, genießen und knipsen. Nicht so an diesem Tag. Sport stand auf meinem Programm.
Man traf sich auf dem Wanderparkplatz schräg gegenüber von Bommerholzer Str. 59. Nach einer kurzen Kennenlernrunde ging es los.

k-DSCF1330

Bald entdeckte ich etwas abseits unseres Weges diese gemütliche Bank. Aber für eine Rast war es noch viel zu früh. Dafür gab es schon bald die ersten Anschauungsobjekte des frühen Bergbaus.
k-DSCF1332 k-DSCF1335 k-DSCF1337 k-DSCF1340 k-DSCF1341 k-DSCF1343  k-DSCF1346

Die schnelle Truppe, die ich fast ausschließlich von hinten sah. Ein paar Fotos nur bei einer Bergbauausstellung und an den Stationen, an denen wir vorbei kamen. Eigentlich schade. Ich fand es recht interessant. EIn Fachmann war wenigstens dabei, der ein paar Dinge erläutern konnte.
k-DSCF1345 k-DSCF1348 k-DSCF1350 k-DSCF1352 k-DSCF1353 k-DSCF1357

Kinder ergreifen die Flucht mit ihrem Sportwagen als wir den Wunsch äusserten auch einmal fahren zu wollen.
k-DSCF1358

Ob es hier Schwarzwälerderkirsch-to-go gibt?
k-DSCF1359 k-DSCF1362

Hin und wieder mal eine offene Fläche und immer wieder Bergbau.
k-DSCF1363 k-DSCF1364

Leider auch einige Asphaltabschnitte und befestigte Wege, während im Wald die Pfade überwiegten. Und eben auch der interessante Teil auf einem Abschnitt des Bergbauwanderwegs.
k-DSCF1365 k-DSCF1367 k-DSCF1368 k-DSCF1369

So erreichten wir die Ruhr und die Burgruine Hardenstein, wo wir eine kleine Rast einlegten. Unser Wanderführer zückte ein Büchlein und las uns eine kleine Geschichte zur Entstehung und Namensgebung des Muttentals vor. Leider konnte ich mich nur sehr schlecht auf den Vortrag konzentrieren, da ich zu sehr mit hecheln beschäftigt war. Aber es ging um die Entdeckung von Kohle. Das weiß ich noch.
k-DSCF1370 k-DSCF1371 k-DSCF1373 k-DSCF1374 k-DSCF1375 k-DSCF1378 k-DSCF1382

Auch hier durfte ich nicht rasten. Alle anderen wollten auf meinem Schoß sitzen.
k-DSCF1384  k-DSCF1388k-DSCF1386 k-DSCF1389

Bis wir die Stelle erreichten an der sich die Gruppe aufteilte in Abkürzer und Durchmarschierer. Wir verabschiedeten uns von den Durchmaschieren und gingen den Rest unseres Weges etwas gemächlicher durch den Wald auf breiten Wegen und schmalen Pfaden.
k-DSCF1392 k-DSCF1393 k-DSCF1396

Mit einigem Rauf und Runter. Von wegen das Ruhrgebiet ist flach. Falsch gedacht. Da waren ein paar echt knackige Anstiege dabei.
.k-DSCF1400

Hier habe ich meinen aufgezeichneten Track hinterlegt. Und hier ist die Gesamtstrecke für Langläufer
Ich werde auf jeden Fall die Wanderung in mindestens zwei Teilen wiederholen. Dann habe ich mein eigenes Tempo und genügend Zeit für Umgebung und Bergbau.

Eifgenbachtal im Schnee

Januar 2013
Nachdem ich jetzt schon ein paar Wanderungen gemacht habe und an der 20 km-Marke angekommen bin, musste natürlich solch eine Strecke her. Ich hatte mich schon im Vorjahr bei einem Wanderforum angemeldet, wo ordentlich Informationen ausgetauscht werden und ein paar aktive Gruppen unterwegs sind, die immer wieder zu gemeinsamen Wanderungen aufbrechen. Ich stieg bei einer solchen Gruppe ein und wurde schwuppdiwupp zu einer Wanderung durch das schöne Eifgenbachtal bis zur Dhünntalsperre und wieder zurück eingeladen. Es lag dort am Eifgenbach noch ordentlich Schnee, was das Gehen nicht gerade einfacher machte.
k-DSCF1254

Da die Gruppe recht sportlich unterwegs war, viel es mir sehr schwer mitzuhalten und auch noch Fotos zu machen. Aber dennoch war es sehr schön.
k-DSCF1237 k-DSCF1239

Und es ging nicht nur durch Wald, sondern auch mal übers Feld, dass man etwas schauen konnte.
k-DSCF1246 k-DSCF1244 k-DSCF1242
An der Dhünntalsperre angekommen, gab es erst einmal eine Wanderpause mit sehr leckerem LOGI-Orangenkuchen, Glühwein und anderen Leckereien.
k-DSCF1236 k-DSCF1234

Weiter durch Wald und Flur, an Seilbahnkabinen und rudimentären Gartenmöbel vorbei.
k-DSCF1241 k-DSCF1240 k-DSCF1253 k-DSCF1255 k-DSCF1256

Wir kamen noch an mehren Hütten vorbei. An einer davon machten wir dann noch eine zweite, kurze Pause.

k-DSCF1259 k-DSCF1257k-DSCF1243 k-DSCF1249

Das war im Prinzip meine Jungfernwanderung im Eifgenbachtal.
Weil es mir so gut gefallen hat, muss ich die Strecke nochmal im Herbst gehen.
Für interessierte Nachwanderer habe ich diesmal sogar den Track.

Kristallines

2013 in der Mitte des Januars juckte es mir wieder dermaßen in den Füßen dass ich nach draussen musste. Ich drehte eine kleine Rund mit meinem Schatz zwischen Laaken und dem Marscheider Wald im Tal der Wupper. Es w

ar kalt. Sehr kalt. Wir konnten eine große Zahl Eiskristalle ablichten. Weil es so bitter kalt war, war die Runde recht kurz, aber dafür sehr intensiv. Daher gibt es wenig zu erzählen, aber einiges zu zeigen….

k-DSCF1167

k-DSCF1152

k-DSCF1161 k-DSCF1156 k-DSCF1154 k-DSCF1169  k-DSCF1161 k-DSCF1172 k-DSCF1171 k-DSCF1170 k-DSCF1184 k-DSCF1182 k-DSCF1179 k-DSCF1174 k-DSCF1185k-DSCF1189 k-DSCF1223 k-DSCF1217 k-DSCF1216

…. Anmerken möchte ich noch dass die meisten Aufnahmen mein Schatz gemacht hat.