Bergische Dreisperrentour

Anfang August 2013 machte ich mich daran auf einer Tour drei Talsperren zu besuchen. Die BeverTalsperre, die Neyetalsperre und die Schevelingertalsperre. Interessanter Weise sind sie miteinander verbunden und Teil des sogenannten Bever-Block.Zielpunkt war der Wanderparkplatz in Oberröttenscheid, direkt neben einem gut besuchten Ausflugslokal.
Von dort ist es über ein paar Feldwege nicht weit zur Staumauer der Bevertalsperre.
k-DSCF4246k-DSCF4245k-DSCF4247

Dort an der Staumauer ist ein Treffpunkt für Motorradfahrer. Überraschender Weise war dort gegen 9 Uhr schon reger Betrieb. Man kann sich an einer Bude mit Kaffee und einem Imbiss stärken. Für viele motorisierte Zweiradfahrer gilt dort das Motto: Born to take breakfast … outside.
Etwas abgelenkt vom Trubel dort fand ich nicht gleich den Pfad nach rechts den Hang hinauf und bestaunte noch ein paar Maschinen.
Dannach folgten Feldwege mit viel Gegend drumherum.
k-DSCF4249

Auf diesem Abschnit gab es keine Bänke zur Rast. Deshalb hat ein freundlicher Zeitgenosse wohl seine Gartenmöbel dort in ein paar hundert metern Abstand postiert.
k-DSCF4253k-DSCF4254

k-DSCF4258 k-DSCF4261

Die Neyetalsperre, das Zentrum der Tour, tangiere ich heute insgesamt dreimal. Der gesamte Weg beschreibt eine große Acht und die Staumauer der Neyetalsperre bildet den Gürtel. Und ungefähr 200m hinter der Mauer befindet sich wieder eine Einkehrmöglichket, an der ich später auch noch ein zweites mal vorbei komme.
k-DSCF4262 k-DSCF4264 k-DSCF4263

Hinter der Neye kommt wieder viel Freiland mit Aussicht.
k-DSCF4265 k-DSCF4274 k-DSCF4269k-DSCF4266k-DSCF4280

Dann ging es durch das unauffällige Harhausen und vorbei an dem noch unauffälligeren Hönnige.
k-DSCF4282k-DSCF4283

Durch ein wenig Wald, an einer Anglerhütte vorbei aus der gelegentlich gähnende Menschen im Pyjama kommen, zur Schevelingertalsperre.
k-DSCF4285 k-DSCF4293  k-DSCF4291k-DSCF4296

Kurz darauf kreuzte die gute alte Tante Ju meinen Weg. Ich kann immer nicht verstehen wie dieses Flugzeug so langsam fliegen kann.
k-DSCF4300 k-DSCF4297 k-DSCF4305

So kam ich dann mal von einer ganz anderen Seite zur Neyetalsperre. Da ich hier schon ein paar mal war, habe ich keine Bilder gemacht. Der Weg folgt einer Weile dem Gewässer. Hier muss ich wieder verstärkt auf radfahrende Familien und Sonntagsspaziergänger achten. Deshalb verlasse ich die Uferstrecke und kürze ein wenig durch den Wald ab.
Dann noch schnell wieder über die Staumauer zur Kneipe dahinter. Leider waren draussen alle Plätze besetzt und nach drinnen wollte ich nicht. Also zog ich ungestärkt meines Weges.
k-DSCF4311 k-DSCF4313 k-DSCF4314 k-DSCF4315 k-DSCF4318

In der kleinen Siedlung Klitzhaufe musste ich mich unbemerkt an dieser Wache vorbei schleichen.
k-DSCF4322

Wieder am Startpunkt angekommen, hatten sich dort einige Oldtimer zu einem Treffen eingefunden. Deshalb war auch hier die Lokalität hoffnungslos überfüllt.
k-DSCF4329

Zum Schluss noch für alle Nachgehenden der Track

A6/7 Neye- und Bevertalsperre oder jenseits von Egen

Anfang August 2012 viel meine Wahl auf den Rundweg A6 bei Hückeswagen zur mir bis dahin noch völlig unbekannten Neyetalsperre.

Hier der Link zu Karte

Startpunkt ist in dem versteckten, malerischen Dörfchen Egen, wo der Parkplatz sich gleich hinter der der Kirche befindet.
k-DSCF9804 k-DSCF9749
Es gibt noch einen weiteren Parkplatz der aber anscheinend den Gästen der örtlichen Gastronomie vorbehalten ist.
Das Wetter sieht viel versprechend gut aus. Leicht bewölkt und nicht zu warm.
Es geht zunächst über Asphaltwege hinaus aus dem Ort zum nächsten Hof, bis es endlich in den Wald geht.
k-DSCF9751k-DSCF9753k-DSCF9754
Vorbei an Obstwiesen und einem weitern Hof mit Milchgebern ist der Weg abwechlungsreich und es geht fröhlich rauf und runter.
k-DSCF9756 k-DSCF9757 k-DSCF9758 k-DSCF9759 k-DSCF9760

Eine befahrene Straß wird überquert um wieder in den Wald einzutauchen. Ich wundere mich über die ordentlich aufgestellten Müllbehälter, die dort offensichtlich ihren festen Platz haben. Jedoch ist weit und breit kein bewohntes Haus zu entdecken. Die armen sind wohlmöglich ausgestzt und allein gelassen.
Es folgt ein nicht so schöner Wirtschaftsweg von gefühlten 1,5 km auf Asphalt durch den Wald. Bis an einen Hof gelange dem ich dann die verwäisten Mülleimer zuordne.
Endlich erblicke ich das erste Wasser. Ich befinde mich ganz am Amfang der Talsperre, wo aus einem Bach ein Sumpfgebiet wird und  langsam immer breiter wird.
k-DSCF9766 k-DSCF9768 k-DSCF9769 k-DSCF9774
k-DSCF9773
Die grüne Lagune.
Das eine Ufer der Neyetalsperre ist völlig zerklüftet von Seitenarmen und kleine Buchten, was den Rundweg schön unübesichtlich und kurvenreich macht. Leider ist das am Wochenende auch ein beliebtes Ziel für radfahrende Familien und Spaziergänger.
Was sehe ich da? Ein mir zu dem Zeitpunkt völlig fremdes Wanderzeichen!
k-DSCF9770
Meine Internetrecherche dazu ergab lediglich dass der Bergische Panoramasteig erst im kommenden Frühjahr offiziell eröffnet wird.
Ich lasse mich zur Rast auf einer der zahlreichen Bänke nieder und höre ein Grollen in der Ferne. Ein kurzer Blick nach oben lasst nichts Schlimmes erkennen dass ich fröhlich meine Stullen weiter mampfe und ein wenig die Natur genieße.
k-DSCF9772

Nachdem ich mich wieder auf dem Weg gemacht hatte, wurde ich jäh von einem Gewitter überrascht, das mir hinter der nächsten Kurve auflauerte. Es setzte so plötzlich ein so heftiger Schauer ein, dass ich pitschenass war bevor ich mich rettend unter meinem Poncho verstecken konnte, Nach knapp 15 Minuten war der Spuk vorbei und der See lag Wieder ganz friedlich in der Gegend rum. Ich bemerkte viele glitzernde Steinchen auf der Erde. Ich hob einige auf und bemerkte eine Art Auflösungsprozess an ihnen. Daraus schlussfolgerte ich dass dies wohl Hagelkörner seinen und legte die restlichen vorsichtig zurück, anstatt sie in die Hosentasche zu stecken, was mein erster Gedanke war.
k-Neye k-04082012484

Ich verließ nun das Gewässer über dampfende, schlüpfrige Waldwege und fand irreführende Hinweise. Oder ist das Kunst, oder kann das weg?
k-DSCF9782 k-DSCF9779k-DSCF9781Bis ich an Die Bever gelangte, wo man von einem Gewitter anscheinend nichts mitbekommen hat.
k-DSCF9793

EInen steilen, alpin anmutigenden Hang duch den angrenzenden Wald musste ich erklimmen um in eine kleine Anhäufung von Wochenendhäuschen zu gelangen.
k-DSCF9795k-DSCF9797 k-DSCF9796

Eine kleine Bank mit einer Schautafel hier zu beobachtender Vögel lud mich ein eine kleine Weile zu verweilen um Vögel zu beobachten.
k-DSCF9800 k-DSCF9801
Es kam jedoch keiner. Also machte ich mich auf das letzte Stück Weg über eine kleine Nebenstraße, die mich wieder diesseits von Egen führte.
k-DSCF9802 k-DSCF9799 k-DSCF9798

Den folgenden Sonntag ging ich dann den etwas längeren A7 bei strahlendem Sonnenschein. Und konnte auch einen Vogel beobachten.
Hier der Link zur A7 Karte

k-DSCF9833 k-DSCF9812 k-DSCF9813  k-DSCF9815 k-DSCF9820 k-DSCF9827 k-DSCF9828 k-DSCF9831